Papa Roach

Während die Nu-Metal-Welle gerade auf ihren Höhepunkt zusteuerte, veröffentlichten vier Kalifornier mit wenig Erfolg ihr Debüt, "Old Friends From Young Years". Drei Jahre später wurde deren Song Last Resort ein großer Hit und zum Sinnbild für den Aufschwung, den das Genre in den Jahren davor erlebt hatte. So erhielt das dazugehörige Album "Infest" in den USA Triple-Platin und kam dort in die Top 5 der Charts. Getoppt wurde das vom Nachfolger "Lovehatetragedy", dessen Verkäufe zwar mäßiger waren, der aber nur knapp von der Spitzenposition ferngehalten wurde. So waren Sänger Jacoby Shaddix, Gitarrist Jerry Horton, Drummer Dave Buckner und Bassist Tobin Esperance Anfang des Jahrtausends auf ihrem Höhepunkt.

Danach transformierte sich der Sound von Papa Roach immer mehr vom früheren Nu-Metal zu Hard Rock ohne Rap-Parts und mit mehr Pop-Appeal. So gelang ihnen mit Scars 2004 ihr größter US-Hit und ein weiteres Platin-Album. Mit den übrigen drei Studioalben blieb das Quartett ein fixer Bestandteil der Charts, insbesondere in den USA und im deutschsprachigen Raum.Ihre bisher letzte LP, "The Connection", aus dem Jahr 2012 markierte für die Band einen erneuten Stilbruch, der zum einen den Rap Rock der Anfangsjahre zurückbrachte und dazu vermehrt Elektronik-Sounds integrierte. Bis heute haben Papa Roach über 20 Mio. Alben weltweit abgesetzt.


Papa Roach - Lovehatetragedy

Lovehatetragedy

2002

 

Rating: 5.5 / 10

Papa Roach - Getting Away With Murder

Getting Away With Murder

2004

 

Rating: 5 / 10

Papa Roach - Metamorphosis

Metamorphosis

2009

 

Rating: 3 / 10


Papa Roach - The Connection

The Connection

2012

 

Rating: 4.5 / 10