MusicManiac

Enstanden ist MusicManiac Ende 2013 als der Versuch von zwei jungen Wienern ihr Interesse an Musik in möglichst leicht zugänglicher Form unter die Leute zu bringen. Mittlerweile wurde aus dem Duo ein Trio und aus dem anfänglichen Gedanken, den ein oder anderen Review ins Internet zu stellen, wurde diese Website. Pro Woche gibt's hier drei neue Reviews aus allen Genres, jedem verfügbaren Jahrzehnt und, soweit wir das sehen können, ohne wesentliche Beschränkungen. Daraus ergibt sich, dass es keinen Fokus auf Österreich oder gar Wien gibt, keinen auf spezifisch neue Releases. Stattdessen soll es eine irgendwann hoffentlich möglichst umfangreiche Sammlung von Musik aller Farben und Formen, aller möglichen Ären und aus allen möglichen stilistischen Ecken sein.

Alle Reviews von uns bieten zudem die direkten YouTube-Links zu unseren jeweiligen Favoriten des Albums, damit man im Fall der Fälle umgehend die Probe aufs Exempel machen kann. Dazu bieten wir regelmäßig Top 10-Listen zu allem, was diskussionswürdig erscheint, außerdem die aktuellen Neuerscheinungen mit Links zu Reviews professioneller Fachseiten und beginnend mit Mai 2014 eine eigene Rubrik für heimische Bands, in der diesen die nötige Aufmerksamkeit geschenkt wird.

 

Feedback, Anregungen oder Albumwünsche nehmen wir nur zu gerne über unser Kontaktformular entgegen.

Das Team

 

ristoffer Leitgeb

22, vom Zivildiener beim Roten Kreuz, dort als Taxidienst für ältere und anderweitig kaum gehfähige Menschen eingesetzt, direkt in die wunderbare Welt des Prä-Studierenden und wenig später auch schon wieder in die Rolle des Post-Studierenden. Weil als Journalist sowie als Lehrer offensichtlich nur bedingt geeignet und dementsprechend auf Arbeitssuche, wird ihm hier produktive Beschäftigunstherapie geboten. Was das musikalisch beackerte Feld anbelangt, darf er sich getrost als David der Runde ansehen, aber auch jene, die die Qualität des Gehörten auf mathematischer Ebene zu gedenken versuchen, müssen irgendwas tun. Da werden dann Sprachaffinität und Organisationstalent zum Programm, was ihn im Fall der Fälle zum Mann für alles werden lässt, ansonsten aber immerhin einen stilbesessenen Rezensenten aus ihm macht. Oh, und er ist für die Bearbeitung der eingehenden E-Mails und Kommentare zuständig (sollte also die Antwort mies sein, er ist schuld).

 

 

athias Haden

23, nach überstandenem Zivildienst über alle Maßen engagierter Japanologie-Student (nein, es wird keinen J-Pop hier geben) mit dem großen Zukunftsplan... naja, welchem eigentlich? Egal, die Fähigkeit an die 1000 Alben gut genug zu kennen, um über alle zehn Minuten zu referieren, sagt genug darüber aus, warum er hier schreibt. Vielleicht auch darüber, warum das Gedächtnis in anderen Bereichen bei ihm zu wünschen übrig lässt. Sein Motto: Wo Musik ist, ist Text. Wo Text ist, ist Emotion. Wo Emotion ist, kann man die beinharte Analyse ruhig bleiben lassen. Deswegen rein ins Album, jeden Track auf sich wirken lassen und schauen, was da wirklich beim Hörer ankommt. So nebenbei ist er auf MusicManiac Herrscher über die Top 10-Listen (wenn also dort nie die richtigen Alben zu finden sind, er ist schuld).

 

ehemalige Mitglieder

Daniel Krislaty