Fall Out Boy

Trotz turbulenten, musikalisch durchwachsenen Anfängen, brauchte das Quartett aus Chicago nicht lange, um sich an die Spitze des Pop-Punk zu setzen. Es dauerte allerdings, bis die von Gitarrist Pete Wentz gegründete Band ihr Line-Up fand, erst knapp zwei Jahre nach der Gründung war man komplett. Trotz eines unfertigen und mittlerweile von Bandseite ignorierten Debüts entwickelte man sich schnell zum Fanmagnet und sah sich großen Erwartungen gegenüber. Die konnten noch nicht mit dem härteren, dem Hardcore-Punk nahestehenden "Take This To Your Grave" erfüllt werden, 2005 gelang allerdings dank des poppigeren "From Under The Cork Tree" und dessen Mulit-Platin-Singles Sugar, We're Going Down und Dance, Dance der große Durchbruch. Mit Wentz als Texter und Patrick Stump als markanter Stimme erreichte man die US-Top 10, entsagte aber dem Pop-Punk bald mehr und mehr. "Infinity On High" erreichte dank aufpolierter Produktion und neuen Einflüssen aus Funk, R&B und Hip-Hop die Spitze der Billboard Charts und die Top 5 des gesamten englischsprachigen Raums.

Doch Spannungen und Ermüdungserscheinungen machten bald eine Bandpause nötig, die Nebenprojekte der Bandmitglieder scheiterten allerdings allesamt aus diversen Gründen. Die erfolgreiche Rückkehr gelang 2013 mit Fünffach-Platin für Single My Songs Know What You Did In The Dark (Light 'Em Up) und der bis dahin poppigsten LP, fernab von härteren Riffs, dafür geprägt von R&B, Hip-Hop und Synthesizern. Ein Erfolgsrezept, das zuletzt auch "American Beauty/American Psycho" an die Chartspitzen brachte und mit Centuries wieder einen großen Hit bereithielt.


Fall Out Boy - Infinity On High

Infinity On High

2007

 

Rating: 5.5 / 10

Fall Out Boy - American Beauty/American Psycho

American Beauty/
American Psycho

2015

 

Rating: 3 / 10