Damien Rice

Was eher mäßig in den 90ern mit der Rock-Band Juniper (später Bell X1) unter dem Künstlernamen Dodi Ma begann, wurde später für Damien Rice zu einer durchaus erfolgreichen Karriere. Mit seiner Single The Blower's Daughter schaffte er es 2001 auf Anhieb in die irischen Charts, das erst danach aufgenommene Album "O" bekam dort 10-fach Platin und wurde auch in Großbritannien zum Hit. Von der Musikzeitschrift Q zum 'King Of Pain' geadelt, schaffte es Rice mit seinen eingängigen Melodien, großem Talent für große sowie spärliche Arrangements und seiner brüchigen Stimme vor allem unter Kritikern viel Lob zu ernten.

Das ist zu einem guten Teil auch der stimmlichen Begleitung durch seine zeitweilige Liierte Lisa Hannigan zu verdanken. Sie fungierte auf beiden bisherigen Studioalben, "O" und "9", als Background-Sängerin und auf den erfolgreichen Singles Volcano und 9 Crimes auch als Duett-Partnerin. Seit seiner zweiten LP aus dem Jahr 2006 und der wenig später erfolgten Trennung von Partnerin Lisa Hannigan legte Rice eine ausgedehnte Studio-Pause ein, nur unterbrochen von einzelnen Beiträgen zu Compilations. Das Comeback kam 2014 mit "My Favourite Faded Fantasy", volleren Arrangements und größerer musikalischer Bandbreite, die ihm in Irland Platz 1 einbrachte und ihn außerdem erstmals im deutschsprachigen Raum in vordere Chartregionen spülte.


Damien Rice - O

O

2003

 

Rating: 8 / 10

Damien Rice - 9

9

2006

 

Rating: 4 / 10

Damien Rice - My Favourite Faded Fantasy

My Favourite Faded Fantasy

2014

 

Rating: 7.5 / 10