Courtney Barnett

Mit ihrem trockenen, melodieaffinen Rocksound und insbesondere ihrem genauso trockenen Humor schaffte es Courtney Barnett in kürzester Zeit, sich ausgehend von der lokalen Dolewave-Szene Melbournes ausgehend einen Namen zu machen. Von Beginn über ihr eigenes Label Milk! Records tätig, wurden schon ihre ersten beiden Hits bzw. das daraus zusammengesetzte "The Double EP: A Sea Of Split Peas" zum durchschlagenden Erfolg in Indie-Kreisen. Lakonischer textlicher Fokus auf Alltägliches und charakteristisch unbeeindruckter Sprechgesang sollten bald ihre Markenzeichen werden, mit denen bereits die ersten Singles Avant Gardener und History Eraser zu Kritikerlieblingen wurden.

Ähnlich erging es 2015 dem Debütalbum "Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit", das musikalisch die Kombination aus klassischen Rockeinflüssen, Indie- und Garage-Anleihen verfestigte und neben Fixplätzen in Jahresbestenlisten auch Gold in Australien einheimsen konnte und weltweit die Charts erreichte und ihr vier Preise bei den ARIA Awards einbrachte. Eine Kollaboration mit Lo-Fi- und Indie-Musiker Kurt Vile später, bestätigte Barnett ihren anfänglichen Erfolg 2018 mit "Tell Me How You Really Feel", das allerdings musikalisch ruhiger und ernster ausfiel.


Courtney Barnett - Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit