Wolfgang Ambros

Dank Nummer-1-Single Da Hofa zählt Wolfgang Ambros nicht nur zu einem der unbestritten erfolgreichsten Singer-Songwriter des Austropop, er ist auch einer seiner bedeutendsten Pioniere. Mit dem von Joesi Prokopetz geschriebenen Song begann 1972 eine Karriere, die, zunächst geprägt von Ambros' schiefem, kratzigen Gesang und seinem bissigen Humor, ihn schon mit Debüt-LP "Alles Andere Zählt Net Mehr..." zu einem Charts-Dauerbrenner werden ließ. Die Premiere des komödiantischen Musicals "Der Watzmann" und unscheinbare Veröffentlichungen - darunter der spätere Klassiker A Mensch Möcht I Bleibn - später, erreicht 1975 mit "Es Lebe Der Zentralfriedhof" eine der wichtigsten heimischen LPs Platz 1. Singleerfolge wie Zwickt's Mi, Gö, Do Schaust oder Die Blume Aus Dem Gemeindebau gingen damit in den 70ern einher, mit der rustikalen Dylan-Cover-LP "Wie Im Schlaf" gelang auch der Durchbruch in Deutschland.

Bis Mitte der 80er blieb Ambros unentwegt erfolgreich, wurde zum Garanten für ausverkaufte, rekordbrechende Tourneen und ließ Du Vastehst Mi Ned oder Langsam Wochs Ma Z'samm weitere Top-10-Hits folgen. Während die Chartspitze danach nicht mehr erreicht werden sollte, wurde Ambros' Musik zunehmend persönlicher und ruhiger, gleichzeitig markierten Cover-Alben von Tom Waits und Hans Moser kommerzielle Höhepunkte und mit dem ewigen Weggefährten Georg Danzer und Rainhard Fendrich bildete er das Erfolgstrio Austria 3, das zwei Alben und ausverkaufte Tourneen hervorbrachte. Gesundheitliche Probleme und der zunehmende Fokus auf Live-Auftritte ließen es zunehmend ruhig werden um Ambros, die letzte LP "190352" stammt aus dem Jahr 2012.


Wolfgang Ambros - Alles Andere Zählt Net Mehr...

Alles Andere Zählt Net Mehr...

1972

 

Rating: 8 / 10

Wolfgang Ambros - Es Lebe Der Zentralfriedhof

Es Lebe Der Zentralfriedhof

1975

 

Rating: 9 / 10