Prince - Batman

 
Batman

 

Prince

Veröffentlichungsdatum: 20.06.1989

 

Rating: 6 / 10

von Kristoffer Leitgeb, 26.07.2020


Der falsche Held im falschen Film und mit gerade genug Esprit, um eine Ära würdevoll zu beenden.

 

Missverständnisse gibt es genug auf dieser Welt. Manche lassen sich leicht ausräumen und sind schnell vergessen, andere werden vielleicht auch bald einmal als suboptimal verstanden, lassen sich aber, weil sie ja eigentlich für die Ewigkeit gemacht sind, nicht einfach so aus jedermanns Gedächtnis streichen. In solchen Fällen besteht sogar das Risiko, dass ein eigentlich kleiner konzeptioneller Fehltritt in die allgemeine Erinnerung eingebrannt wird und vielleicht sogar so manchen Höhepunkt überschattet. Die 80er waren prinzipiell reich an solchen Missverständnissen, haben einen Haufen etablierte Rädelsführer des Rock der Reihe nach in den Abgrund geführt - aus dem zugegebenermaßen auch viele danach wieder auferstanden sind - und sie teilweise mit musikalischen Grausamkeiten ersetzt. Auf der anderen Seite soll man nicht immer auf einem Jahrzehnt herumhacken, schon gar nicht einem, das Höhepunkte des Goth Rock, Metal, glorreiche Ursprünge des Grunge, des Alt Rock und und und bereithält. Und außerdem war es das Jahrzehnt von Prince, was schon über einiges hinwegtrösten kann. So sehr die 80er künstlerisch aber ihm gehört haben, Spuren eines Abgesangs auf den musikalischen Nimbus der exzentrischen Lichtgestalt waren noch im selben Jahrzehnt zu erkennen. Und zwar mit einem der größten Missverständnisse seiner Karriere.

 

Es war aber nun auch nicht wirklich seine Schuld, dass er mit "Batman" und damit auch zwangsläufig mit Tim Burton in Berührung kommen musste. Eine merkwürdige Ausformung von Geldgeilheit seitens Warner Bros. brachte zum Abschluss des buntesten aller Jahrzehnte einen aufsteigenden Regisseur mit Hang zur düsteren Theatralik, eine etablierte Superhelden-Marke und einen R&B-, Funk- und Soul-Musiker mit Halbgott-Status zusammen, ohne dass das überhaupt Teile desselben Puzzles gewesen wären. Insofern war Burton nicht glücklich, der Film nicht bereit für Prince, und der wiederum hauptsächlich damit beschäftigt, einen Vertrag zu erfüllen. Daraus folgt, dass "Batman", das Album, nur sehr peripher mit dem dazugehörigen Film in Verbindung steht, höchstens einige Dialogfetzen des Joker und ein paar Songzeilen daran erinnern, dass es ja da noch ein Leinwandspektakel gegeben hat. Dass dieses dann wenig Platz für die Musik des US-Amerikaners geboten hat, ist nur folgerichtig und konsequent.

An und für sich ist das nicht allzu dramatisch, The Future beispielsweise funktioniert als ambitionierter Einstieg auch so. Der spärlich ausgestattete Synth-Funk schafft es nicht nur, den monotonen Beat durchgehend frisch wirken zu lassen, die harte, abgehackte Machart der Percussion wird sogar zum Asset, trifft sie auf Prince' verführerische Gitarrenlicks, die sphärischen Synth-Melodien und gesampelte Streicher und Backgroundgesänge, die einander schön ordentlich abwechseln. Das Ergebnis ist düster und mysteriös, trotzdem dynamisch und auch dank Prince charismatischem Auftritt locker, wird gleichzeitig seinem Titel klanglich wunderbar gerecht.

 

Selbst in diesen einleitenden Minuten wird einem aber auch bewusst, dass die bereits auf "Lovesexy" zu Tage tretende mehrminütige Monotonie, die atmosphärische Gleichförmigkeit, nicht plötzlich verschwunden ist. Und wer glaubt, dass zumindest stilistisch mit The Future die Marschrichtung ideal vorgegeben wurde, wird in der Folge wiederholt Enttäuschungen erleben. Während "Batman" inhaltlich erwartbar leer ist, ist es auch musikalisch verhältnismäßig platt geraten und zu keiner großen Vielfalt in der Lage, die nicht umgehend fehlgeleitet wirken würde. Das mit Sheena Easton eingesungene Duett The Arms Of Orion gerät beispielsweise zu einer kitschig inszenierten, übersteigerten Schmalzballade, der die Vermengung von Klavier, Synthesizern und Streichern nicht steht. Dagegen kann auch die starke Symbiose aus den beiden Stimmen nicht gar viel ausrichten. Noch schmerzhafter gerät der Synth-Soul von Scandalous, den Prince solo mit Interpret, dabei aber mit leidenschaftlich klingender Performance genauso über das Ziel hinausschießt, wie die synthetische Lethargie dahinter, die es schafft kitschig und doch emotionslos zu klingen.

Doch auch die definitiv besser geratene, funkig angehauchte, coolere Seite des Albums kennt ihre Zurschaustellungen von unspektakulärer Mäßigkeit. Lemon Crush ist eine solche, findet in seinen abgehackten Soundschnipseln, zwischen metallischer Elektronik und erratischen Paarläufen von Klavier und Gitarre keine Kontinuität, keine sonderlich anziehenden Vocals und auch nichts, was einem Höhepunkt gleichkäme. Stattdessen ist es vier Minuten kontrolliertes Chaos, das zwar versiert zusammengestückelt wurde, aber jeden Spannungsbogen vermissen lässt und deswegen wenig Erinnerungswürdiges mitbringt.

 

Wirklich verwöhnt oder an die höchsten Höhen seines Schaffens erinnert fühlt man sich also nicht unbedingt. Ein paar gelungene Ausreißer erlaub er sich dennoch und es sind natürlich ausgerechnet die im Film genutzten Stücke, beide auf den Joker zugeschnitten und in Prince' Verständnis von diesem gesungen. Das schillernde Partyman ist die unbeschwerteste und purste Annäherung an den Funk, trägt etwas James Brown in seiner DNA und versammelt um die pulsierende Bassline in gewohnt erratischer Manier starke Funk-Licks, kratzige Rock-Riffs, markante Bläser und ein undurchdringliches Gewirr aus Keys, Synths und Klavier. Das Partnerstück, Trust, ist mit seinen prägnanten Blechbläsern stilistisch ähnlich angesiedelt und nahezu genauso energiegeladen, gibt sich aber dennoch etwas zahmer und straighter, verlässt sich mehr auf die ruhelose Rhythm Section, insbesondere die starke Percussion. Viel davon und eigentlich noch einen Haufen mehr findet man im finalen Batdance, dem #1-Hit, den die LP bereithalten sollte. Dass dieses über die Maßen ambitionierte Finale trotz seiner vielen starken Einzelteile nicht ganz funktioniert, ist seiner eigenwilligen Form als Medley-Collage geschuldet, in der Sounds und Vocals elf verschiedener, teilweise nicht einmal auf dem Album vorgekommener Songs und diverse Ausschnitte aus dem Film zu einem manischen, sechsminütigen Ritt mühevoll zusammengebastelt wurden. Imposant? Ja. Sonderlich großartig anzuhören? Bedingt. Für einen wirklichen Volltreffer ist der Track trotz teilweise klanglich erstklassiger Parts seiner Natur nach zu sehr auf seine plötzlichen, aber ultimativen wirkungsarmen Stilwechsel aufgebaut.

 

So ganz passt es hier also nicht. "Batman" ist, was sich wohl von selbst versteht, immer noch meisterliches Handwerk, produktionstechnisch und von der präzisen instrumentellen bzw. klanglichen Vielschichtigkeit zumindest einiger Tracks immer noch on point und ein Beweisstück mehr für die popmusikalische Genialität von Prince. Das ändert aber nichts daran, dass die LP einerseits einen gelungenen emotionalen Moment entbehrt, stattdessen genau die schwer zu schluckende Tiefpunkte sind, und dass es andererseits ein bisschen an der Substanz mangelt. Widmet man sich der stärkeren Seite des Albums, kommt man vereinzelt ins Schwärmen, hört aber insgesamt dennoch etwas hohle, ziellose Darbietungen, die im besten Falle wirklich Spaß machen, aber selten genuin interessant wirken, sofern einen nicht für die produktionstechnischen Feinheiten der abschließenden musikalischen Collage über alle Maßen begeistern. Insofern ist "Batman" aus Prince Sicht ein eindeutiges Exemplar für der Form untergeordnetem Inhalt. Eine oft genug überzeugende Form zwar, aber dann doch nicht das Wahre.

 

Anspiel-Tipps:

- The Future

- Partyman

- Trust